Deutsche Prägestätten

Die folgende Auflistung zeigt nur die Prägestätten, die für den Bereich der Münzen, die ich anbiete, relevant sind. Vor 1871 gab es noch weitere Münzprägestätten. Die Jahreszahlen hinter den Städten zeigen, in welchen Jahren diese Prägestätten Münzen aus den relevanten Sammelgebieten geprägt haben, nicht deren Gründungsjahr.
Diese Aufstellung soll keine wissenschaftliche Abhandlung darstellen, sondern insbesondere dem Gelegenheitssammler eine kurze Übersicht geben, in welcher Stadt die Münze geprägt wurde, die er gerade in den Händen hält.

Die Links führen zu den Internetauftritten der jeweiligen Prägeanstalt bzw. Prägestätte

 

Prägebuchstabe A - Berlin (ab 1871)

Staatliche Münze Berlin; gegründet im Jahre 1181

Prägebuchstabe B - Hannover (1872 - 1878)

Prägebuchstabe B - Wien (1938 - 1944)

Prägebuchstabe C - Frankfurt (1872 - 1879)

Prägebuchstabe D - München (ab 1872)

Bayerisches Hauptmünzamt; prägt seit dem Jahr 1158 Münzen

Prägebuchstabe E - Dresden (1872 - 1887)

Prägebuchstabe E - Muldenhütten (1887 - 1953)

Prägebuchstabe F - Suttgart (ab 1872)

Staatliche Münzen Baden-Württemberg; dieser Prägestandort wurde als Münzstätte der württembergischen Herzöge im Jahr 1374 gegründet

Prägebuchstabe G - Karlsruhe (ab 1872)

Staatliche Münzen Baden-Württemberg; Prägestandort Karlsruhe ist etwas älter und war seit 1362 Münzstätte der badischen Herzöge

Prägebuchstabe H - Darmstadt (1872 - 1882)

Prägebuchstabe J - Hamburg (ab 1875)

Die Hamburgische Münze prägt bereits seit dem 9. Jahrhundert Münzen

Prägebuchstabe K - Straßburg (1872 eingerichtet, aber nicht genutzt)

Prägebuchstabe T - Tabora (Deutsch-Ostafrika, 1916)